Meine Philosophie


 Liebe Fotofreunde!

Zugegebener Maßen hatte mich die Fotografie nicht von Kindesbeinen an interessiert.
„Wenn man früher unfähig war, wurde man Fotograf; heute wird man Abgeordneter.“

Guy de Maupassant

Die Leidenschaft zur Fotografie begann bei mir erst 1999 in den USA. Bei meinem ersten Auslandsjob im Sequoia & Kings Canyon Nationalpark in Kalifornien hatte ich zum ersten Mal den Drang danach, die faszinierende Schönheit der Natur und meine unvergesslichen Eindrücke festzuhalten. Die Natur erscheint mir fantasievoller als das begabteste Hirn. Meine Leistung besteht darin, aus der Fülle des Vorhandenen das für mein Bild Geeignete zu ersehen und viel, viel Überflüssiges auszuscheiden. Ich versuche, mit meinen Augen zu denken.“
Hans Martin Erhardt

Dazu wollte ich auch meine Impressionen mit meinen Familienangehörigen und Freunden teilen.
Es wurde langsam zu einer Sucht. Wenn ich die Geschichte in Worten erzählen könnte, brauchte ich keine Kamera herumzuschleppen.“
Lewis W. Hine

Von der Schönheit der Natur und dieser Stille, tief in der Sierra Nevada, wurde ich dazu nahezu hingerissen, mit jedem Schritt und Tritt jeden Eindruck abzulichten. Damals noch durch analoge Fotografie. „Photographieren, das ist eine Art zu schreien, sich zu befreien ... Es ist eine Art zu leben.“
Henri Cartier-Bresson


Nach mehreren Wochen wechselte ich meine Arbeitsstelle zum Filmpark Six Flags Magic Mountain, auch in Kalifornien. Durch Zufall erwarb ich die Stelle zum Porträtfotograf, von da an habe ich das Fotografieren überhaupt erst gelernt. Es ist ebenso wenig ein Zufall, dass der Fotograf Fotograf wird, wie es ein Zufall ist, dass ein Löwenbändiger Löwenbändiger wird.“
Dorothea Lange

Es war eine Akkordarbeit, wo sich der Lohn aus der Anzahl der geschossenen Bilder und dem verkauftem Erlös ergeben hat. Die ersten 10 000 Aufnahmen sind die schlechtesten.“
Helmut Newton

Bei strahlendem Sonnenschein, wo uns Mitarbeitern in jeder Ecke Eiswürfelmaschinen bereitgestellt wurden – um der unerträglichen Hitze Stand zuhalten – hatte ich nach mehreren Wochen gelernt, unter Zeitdruck, von so vielen Gästen wie möglich, durch geschickte Kreativität verkaufsproduktive Fotos zu schießen. Fotografieren ist wie Bogenschießen: richtig zielen, schnell schießen, abhauen.“
Henri Cartier-Bresson

Wie ein Scharfschütze mit seiner Waffe sicher umgehen kann, wurde ich mir mit meiner Kamera auch immer sicherer. Der Gebrauch einer Kamera ist ähnlich der eines Messers: Man kann damit Kartoffeln schälen, aber auch eine Flöte schnitzen.“
Erich Kahlmeyer


Die Herausforderung und Kunst lag darin, in einigen Sekunden optimale Fotos zu schießen, so dass sie auch dem Kunden gefallen „Fotografieren bedeutet gleichzeitig und innerhalb von Sekundenbruchteilen zu erkennen - einen Sachverhalt selbst und die strenge Anordnung der visuellen wahrnehmbaren Formen, die ihm seine Bedeutung geben. Es bringt Verstand, Auge und Herz auf eine Linie.“
Henri Cartier-Bresson

Das war das so genannte „Learning by Doing“, keine Ausbildung und kein Studium dieser Welt hätte mich die optimale Bildgestaltung in diesem Umfang theoretisch lehren können wie diese praktische Erfahrung. „Wer sehen kann, kann auch fotografieren. Sehen lernen kann allerdings lange dauern.“
Werbespruch der Leica-AG

Allein umfangreiche Kenntnisse über Fototechnik, Bild- und Lichtgestaltung hätten mir dort nicht helfen können. Wichtig war, dass die Fotos zweckbestimmt sind, also einfach nur schön sind. Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.“
Henri Cartier-Bresson

Dagegen müssen aber Schauspielerfotos nicht einfach schön sein, sondern verschiedene Charaktere wiedergeben. Sie müssen natürlich sein, damit der Besetzer/Caster/Regie das Unnatürliche in ihm durch Maske, Kostüm und die ihm anvertraute Rolle ergänzen kann. „Ein Foto sagt nicht länger die Wahrheit. Es schlägt nur eine Möglichkeit vor.“
photokina 2000

Von Porträtfotografie begeistert, führte ich im Jahr 2002 die gleiche Vorgehensweise von Fotografie als Saisonfotograf auch bei Warner Bros. Movie World in Bottrop-Kirchellen fort. Unmittelbar danach habe ich freiberuflich sehr viele Schauspieler, Models, Tänzer und Komparsen vor der Linse gehabt. Die Kamera war für mich wie vorherbestimmt, und ich gebrauchte sie wie ein Musiker das Klavier, oder ein Maler die Leinwand. Ich fühlte mich als Meister der Elemente und glaubte Wunderbares bewirken zu können.“
Alfred Stieglitz

Bei meinen Porträtaufnahmen steht nicht nur der kreative und künstlerische Aspekt im Vordergrund, darüber hinaus ist es ein besonderer Schwerpunkt, in 1-3 Stunden das Beste aus dem Menschen für seinen Zweck herauszuholen, also je nachdem wozu für ihn die Fotos gedacht sind. Wenn der Zweck verfehlt wird, ist es zwar „nice to have beautiful photos“, aber für den beruflichen Gebrauch könnte man sie nicht verwenden. „Die Fotografie ist ein Handwerk. Viele wollen daraus eine Kunst machen, aber wir sind einfach Handwerker, die ihre Arbeit gut machen müssen.“
Henri Cartier-Bresson.

Dabei geht es bei Models darum, ihre schönsten Seiten (Schokoladenseiten) während des Shootings herauszufinden und in der Bildgestaltung oder im Bildausschnitt in den Vordergrund zu bringen. „Das Wesen des Menschen bei der Aufnahme sichtbar zu machen, ist die höchste Kunst der Fotografie.“
Friedrich Dürrenmatt

Bei den Schauspielern dagegen, ihre vielseitige Einsetzbarkeit, verschiedene Charakterzüge oder dazu noch Stärken wie Hübsches, Markantes oder Interessantes speziell von dieser Person in den Fotos zu verkörpern. „Photographieren ist mehr als auf den Auslöser drücken.“
Bettina Rheims

Es reicht auf keinen Fall aus, lediglich das rein physische Erscheinungsbild des Schauspielers zu reproduzieren oder seine Schönheit und Attraktivität herauszustellen wie bei einem Model. Denn auf dem Foto „einfach nur schön" auszusehen nutzt dem Schauspieler gar nichts und geht an der Erfüllung dieser sehr anspruchsvollen Aufgabe vorbei. Wir wechseln von einer "Welt der Wörter" in eine Welt der Bilder. Deshalb müssen Fotografen ihre wachsende Rolle als Vermittler und Geschichtenerzähler erkennen. Diese Aufgabe ist nicht leicht zu erfüllen, aber sie muss erfüllt werden, wenn die "stille Fotografie" interessant und kraftvoll bleiben soll.“
Paul Hosefros

Es sind genaue Kenntnisse darüber erforderlich, welches die besonderen Aufgaben eines Fotografen kennzeichnen, einen Schauspieler für dessen Bewerbungs- und Castingarbeit so ins Licht zu setzen, dass er mit seinen Bildern den optimalen Erfolg erzielen kann. Außerdem sind sehr gute Branchenkenntnisse erforderlich und ein präzises Wissen über die Anforderungen, Wünsche und die Arbeits- und Sehweise der Caster. An einem Bild sind immer zwei Leute beteiligt: der Fotograf und der Betrachter. Ein Foto wird meistens nur angeschaut - selten schaut man in es hinein.“
Ansel Adams


Diese Kenntnisse bringe ich zum einen durch eigene Erfahrung mit, indem ich seit 2000 einige Male selber vor der Videokamera stand. Zum anderen seit etwa 2005 durch aktive Zusammenarbeit mit der Agentur Eick. Deswegen widme ich mein fotografisches Können vor allem Schauspielern, Models, Tänzern, Komparsen und auch Promotern. „Das Auge macht das Bild, nicht die Kamera.“
Gisèle Freund

Dies ist ein besonderes und höchst anspruchsvolles Gebiet. Dies fällt einem allein durch meine Arbeitsweise auf, da ich mir sehr viel Zeit für den Menschen nehme. Dies ist die Grundlage eines erfolgreichen Shootings. Zu wissen, wie man einen Menschen so darstellt, dass seine Fotos den gewünschten Effekt und Erfolg erzielen, setzt Fingerspitzengefühl, eine gute Intuition, eine Menge Erfahrung und eine genaue Auseinandersetzung mit der Person voraus. Zum Fotografieren braucht man Zeit. Wer keine Zeit hat, kann ja knipsen.“
Urheber unbekannt


Um erfolgreich kreativ miteinander arbeiten zu können, brauchen beide sich eventuell noch unbekannte Menschen zumindest etwas Vertrauen, das es ihnen ermöglicht, sich entspannt aufeinander einzulassen. Gerade bei dem Porträtieren eines Menschen, dessen Zukunft von den gemeinsam erzielten Werken beeinflusst werden kann, geht es nicht etwa um eine einfache Dienstleistung. „Fotografiere niemals etwas, das dich nicht interessiert!"
Lisette Modell

Vielmehr ist es eine Leidenschaft, genauer gesagt bei jedem einzelnen Menschen immer wieder eine neue Herausforderung, die mir unheimlich viel Freude bereitet, wenn am Ende beide über das Ergebnis zufrieden sind. „Es ist weniger gegenseitiges Vertrauen, sondern vielmehr das Gefühl, dass wir zusammenarbeiten. Mich interessiert nur, was wir zusammen bewirken können, und nicht, was wir allein erreichen.“
Anne Leibovitz

Meine Arbeit beginnt bereits vor dem Shooting. Zunächst gibt es ein langes Vorgespräch am Telefon zum Kennenlernen und Eingewöhnen. Dann erst lernen wir uns persönlich kennen, dabei geht es auch darum, das vorhandene Fotomaterial oder auch Demoband zu sichtenEin Bild sollte man anschauen - nicht darüber reden.“
Elliott Erwitt


Gemeinsam wollen wir dann unsere Meinung dazu bilden, was den Menschen als Persönlichkeit ausmacht und in seiner Ausstrahlung und seinem Auftreten auffällt, und somit charakteristisch für ihn ist. Es geht darum, die positiven und nützlichen Aspekte heraus zu arbeiten, zu stärken und zu unterstützen. Je nach Fahrtdistanz kann dieses Gespräch auch direkt vor dem Shooting stattfinden.Dieses Gespräch dürfen Sie nicht unterschätzen, denn die Ergebnisse einer professionellen, präzise erarbeiteten und gelungenen Fotosession manifestieren immer den Status Quo des momentanen Zustandes. „Ein Porträt ist kein Bildnis. Sobald ein Foto ein Gefühl oder eine Information vermittelt, ist es kein Faktum mehr, sondern eine Meinung.
Richard Avedon

Bei diesem Gespräch werde ich Ihnen auch genau sagen, welche Kleidung und Accessoires Sie zu dem Shooting mitbringen sollten. Je nach Art des Shootings werden wir uns verschiedene Locations aussuchen, die allerdings vom Wetter abhängig seien können. Dem Shooting sind, wie auch dem Kunstbegriff, keine Grenzen gesetzt. Das Shooting wird komplett dem einzigartigen Menschen und den individuellen Anforderungen angepasst. Das Shooting ist eine Art Entdeckungsreise und Selbsterfahrung. Dabei lernt jeder seine Stärken sowie Schwächen kennen. „Lebendige Fotografie lässt Neues entstehen, sie zerstört niemals. Sie verkündet die Würde des Menschen. Lebendige Fotografie ist bereits positiv in ihren Anfängen, sie singt ein Loblied auf das Leben.“
Berenice Abbot

Wir sind flexibel, je nach Location, Kleidung und Style sind wir spontan und kreativ. Wir nehmen dabei Rücksicht auf unsere Stimmung und Bedürfnisse sowie Lust und Laune. Die Pausen bestimmen wir gemeinsam. Folglich gleicht ein Shooting nie dem anderen. Auch wenn das Shooting selbst anstrengend werden kann, garantiert so ein Shooting-Tag gleichzeitig eine Menge Spaß. „Das Schwierige ist nicht, die Dinge zu machen, sondern die Bedingungen zu schaffen, unter denen man sie machen kann.“
Constantin Brancusi

Auf meinen Galerieseiten bekommen Sie einen Eindruck, welche Arten von Porträtaufnahmen realisierbar sind.

Porträtsitzungen biete ich in fünf Varianten an:

Mini-Shooting: ½ Stunden, 40-50 Fotos. Diese kleine Porträtsitzung ist typischerweise für Bewerbungsfotos geeignet. Bewerbungsfotos sind ein Muss für alle Arbeitswilligen. Ich freue mich, je nach Art der Jobrichtung, auch etwas kreativere Bewerbungsfotos zu schießen. Bewerbungsfotos sind Werbefotos. Sie sollen Ihre Chancen verbessern, zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Dafür müssen Sie für einen Arbeitgeber freundlich, kompetent, teamfähig und seriös wirken, je nach Job in unterschiedlicher Gewichtung. Die Bilder sollen aber auch authentisch sein und Sie sollten sich in den Bildern wiederfinden. Mein Passbild ist eines der bemerkenswertesten Fotos, die ich je gesehen habe; keine Retusche, keine Schatten, keine Schmeichelei – einfach ganz ich.“
Anne Morrow Lindbergh

Wenn wir auf diese wichtigen Eigenschaften zurückblicken, dann wissen wir, dass auch dieses Mini-Shooting eine große Herausforderung ist, die man nicht mit einem Fotoautomaten vergleichen sollte. Jeder kann knipsen. Auch ein Automat. Aber nicht jeder kann beobachten. Photographieren ist nur insofern Kunst, als sich seiner die Kunst des Beobachtens bedient. Beobachten ist ein elementar dichterischer Vorgang. Auch die Wirklichkeit muss geformt werden, will man sie zum Sprechen bringen.“
Friedrich Dürrenmatt

Basic-Shooting: 1 Stunde, 80-100 Fotos / Premium-Shooting: 2 Stunden, 150-200 Fotos /Professionell-Shooting: 3 Stunden, 250-300 Fotos / Day-Shooting: 4-5 Stunden, 350-450 Fotos. Diese Shooting-Varianten orientieren sich nach dem Preis-Leistungs-Prinzip. Je mehr Zeit wir haben, desto mehr können wir ausprobieren. Wer aus sich etwas machen möchte, sollte zumindest das 2stündige Shooting wählen. Diese verläuft auch entspannter und gibt mir mehr Gelegenheit, an den Stärken oder Schwächen des Menschen zu arbeiten. Meistens versuche ich in alle Style-Richtungen zu fotografieren, um eine große Bandbreite abzudecken. Eine lange Beschäftigung mit dem Menschen erlaubt mir mehr über sein Können zu erfahren. Die Anzahl vieler unterschiedlicher Fotos gibt wiederum dem Menschen selber auch die Möglichkeit, hinterher am Bildschirm mit viel Vergleichsmöglichkeit Genaueres über seine Person zu erfahren. Das Shooting erfüllt die Voraussetzung, dass mit dem erzielten Ergebnis dem Menschen ermöglicht wird, bei Bedarf eine so genannte Sedcard oder Portfolio-Mappe erstellen zu können. Mit meiner umfangreichen Erfahrung kann ich Ihnen auch in diesem Bereich weiterhelfen. Diese soll nämlich einen generellen Überblick über den Menschen verschaffen. Die Agentur-Scouts wünschen daher mehrere Aufnahmen mit sehr unterschiedlichem Look in abwechslungsreichen Outfits an verschiedenen Locations. Die schwarz-weißen und farbigen Fotos sollen die komplette Persönlichkeit der Person präsentieren und sowohl Gesichtsbilder als auch Ganzkörperfotos umfassen. Ebenso ist die Kombination von In- und Outdoorshooting gerne gesehen. Der genaue Ablauf wird im persönlichen Gespräch nahe gelegt. Die Aufnahmen werden digital gemacht. Die digitale Technik ist heute sehr gut, schnell und flexibel. Mittlerweile ist die Qualität der Fotografien wesentlich höher als man sie mit konventioneller Technik auf Film bekommen würde. Besonders Schwarzweiß-Bilder erreichen eine Brillanz und einen Tonwertreichtum, die man in der Dunkelkammer nicht erreichen kann. Entwicklung findet nicht nur in der Dunkelkammer statt.“
Almut Adler


Da die Bilder auf chemisch entwickeltes Fotopapier belichtet werden, ist der digitale Ursprung der Bilder nicht zu sehen. Digitalfotografie ermöglicht uns nicht nur, Erinnerungen festzuhalten, sondern auch, welche zu kreieren.“
James Wayner

Sie erhalten für den Gesamtpreis eine CD-ROM mit allen gemachten Original-Fotos. Etwa 50% der Bilder werden noch nachträglich von mir bearbeitet und zum Teil auch in Schwarzweiß oder in sonstigen Farbetönen wiedergegeben. Schon in der Anfangszeit, als der Fotograf die Belichtungszeit selbst abmaß, als in der Dunkelkammer der Entwickler penibel angemischt wurde, um bestimmte Effekte zu erzielen, da wurde manipuliert. Tatsächlich ist jedes Foto von A bis Z eine Fälschung. Ein völlig sachliches, unmanipuliertes Foto ist praktisch nicht möglich. Letzten Endes bleibt es allein eine Frage von Maß und Können.“
Edward Steichen

Der Gesamtpreis für die kompletten Daten entspricht dem Preis für die Arbeitszeit, unabhängig davon, wie viele Bilder gemacht wurden. Sie erhalten alle Aufnahmen als komplette Datensätze in voller Auflösung, mit denen Sie selber Papierabzüge bestellen können.
Ich würde mein ganzes Leben retuschieren.“
Dusty Springfield



Bevor Sie in Ihrem Leben etwas retuschiert haben wollen, besprechen Sie Ihre Vorstellungen mit mir unter der Telefonnummer: +49 (0)178 86 32 790 oder via E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Da ich keine festen Öffnungszeiten habe, empfehle ich einen Termin telefonisch zu vereinbaren.Das hat unter anderem auch den Vorteil, Aufnahmen in den frühen Morgenstunden, abends, am Wochenende oder wenn es erforderlich ist, auch nachts zu ermöglichen. Ich hoffe, Ihnen einen kleinen Einblick in meine Arbeitsweise gegeben zu haben.

Ihr Halil Keskin